Herzberg, 5. März 2018

Nachricht

Der richtige Satz zur richtigen Zeit

Neues Fortbildungsangebot der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Foto Wiebke Ostermeier

Es müssen nicht immer intensive Beratungsgespräche sein. Manchmal kann ein einzelner Satz an der richtigen Stelle viel mehr bewirken, sagt Ingrid Baum, Leiterin der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention des diakonischen Werks im Kirchenkreis Harzer Land. Allerdings können Fachkräfte sich auch gerade für diese scheinbar nebenbei eingestreuten Denkanstöße schulen, sollten es vielleicht sogar tun.

Mit dem Programm „Move“ hat die Fachstelle kürzlich schon eine Fortbildung angeboten, die von den Teilnehmern wegen ihrer Praxisnähe gut angenommen und als äußerst hilfreich empfunden wurde. Dabei ging es um motivierende Kurzintervention bei Jugendlichen. Jetzt gibt es ein weiteres Angebot, das sich ebenfalls an Kita-Mitarbeiter, Lehrer und andere Fachkräfte wendet, nur geht es diesmal um das kurze Gespräch mit Eltern.

„Es ist sozusagen das Angebot vor dem Angebot“, erläutert Diplomsozialarbeiterin und Move-Trainerin Anna von Wensiersky. Wie schafft man es durch knappe Gespräche, dass Eltern Dinge bewusst werden? Wie zeigt man sehr komprimiert erste Wege auf? Nicht lange Beratungsgespräche also, sondern eine erste Sensibilisierung, die dabei helfen soll, Eltern zu zeigen, wie sie ihre Kinder zu selbstbewussten und resilienten Menschen erziehen können. Die Fortbildung wird im April erstmalig in der Region angeboten. Eigentlich ist es für Kitas gedacht, wird aber ausgeweitet, so von Wensiersky. Sie und Ingrid Baum sind zwei von derzeit nur neun geschulten Trainern in Niedersachsen für dieses von der ginko-Stiftung für Prävention der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung in Nordrhein-Westfalen entwickelte Programm.

„Weil es uns als Fachkraft wichtig ist, für das Kind etwas zu erreichen, halten wir es für wichtig, Fachkräften Tipps mitzugeben, mit denen sie jene Eltern mit ins Boot holen können, die vielleicht ein wenig schwierig zu greifen sind“, sagen die beiden Trainerinnen. Sie freuen sich auf Teilnehmer aus dem Harzer Land und auch darüber hinaus, die am Mittwoch, 11. April, Donnerstag, 19. April sowie am Donnerstag, 25. April von jeweils 8.30 bis 17 Uhr im Martin-Luther-Haus in Herzberg mit dabei sein wollen. Der Teilnahmebeitrag inklusive Material und Verpflegung beträgt 150 Euro, Anmeldungen sind bei der Fachstelle in Herzberg, mail@suchtberatung-herzberg.de, Tel.: 05521/6916, möglich.

Christian Dolle