Region Oberharz, 8. Oktober 2015

Nachricht

Verbundenes Pfarramt im Oberharz wird mit Gottesdienst gefeiert

Sybille Fritsch-Oppermann kommt als neue Pfarrerin für Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit

 Sybille C. Fritsch-Oppermann; Foto: Mareike Koch

Gleich zwei Pastoren wurden vor drei Wochen in der St. Salvatoris-Kirche in Zellerfeld in ihr Amt eingeführt: Mit Helmut Fiedler-Gruhn als Pastor der Kirchengemeinde St. Salvatoris und André Dittmann, ebenfalls Pastor für die Gemeinde St. Salvatoris, aber ebenso für die Kirchengemeinde Paul Gerhardt in Lautenthal, nimmt das sogenannte Teampfarramt im Oberharz langsam aber sicher Gestalt an. Doch was ist eigentlich ein Teampfarramt? Die Pastoren sind nicht nur für ihre Kirchengemeinden, sondern auch für weitere Aufgaben im gesamten Oberharz zuständig. Pastor Fiedler-Gruhn beispielsweise für die Altenheime und Pastor Dittmann für die Konfirmandenarbeit. Und am Sonntag, 1. November, um 16.30 Uhr findet in der Stabkirche in Hahnenklee der Einführungsgottesdient für eine weitere neue Pastorin statt: Sybille C. Fritsch-Oppermann. Sie ist dann als Pfarrerin für Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit im Oberharz tätig. „Gut könnte ich mir auch noch Kultur im Titel vorstellen“, verrät die 56-jährige Neu-Harzerin. In den vergangenen Tagen zog sie aus Rüsselsheim hierher, wo sie unter anderem als Gemeindepfarrerin der Martinsgemeinde tätig war. Doch ihr Aufgabenbereich ist vielschichtig: Sybille Fritsch-Oppermann arbeitete viele Jahre – auch als Leiterin – an unterschiedlichen Akademien und vertrat die ökumenische sowie die interreligiöse Sache beim Weltrat der Kirchen in der Schweiz. Ihr Pfarrvikariat leistete sie in der Alten Nikolaikirche in Frankfurt ab und auch in Loccum machte sie Station. Dort beschäftigte sie sich mit gesellschaftspolitischen, religiösen und interkulturellen Fragen – und organisierte auch Musikabende, Lesungen und Kunstausstellungen. Für ihre Arbeit im Oberharz in den nächsten sechs Jahren hat die gebürtige Hannoveranerin einige Wünsche: „Ich möchte die Kollegen und Gemeinden abholen und herausfinden, welche Schätze, und welche Vorstellungen und Erwartungen es gibt.“ Zudem will sie Spirituelles und Kulturelles durch Diskurs begleiten. „Ich stelle mir vor, Hand in Hand mit den Ansprechpartnern aus Touristik, Politik, Wirtschaft und Kultur – in Absprache mit den Kollegen der Kirche – zu schauen, wie man Synergien entwickeln kann, um die sehr schöne Region noch attraktiver zu gestalten. Die Schönheit des Harzes soll wieder mehr wahrgenommen werden“, hat sich Sybille Fritsch-Oppermann zum Ziel gesetzt. Zudem gehören zu ihrem Aufgabenbereich die Begleitung vorhandener Angebote, überörtliche Gottesdienste mit touristischem Schwerpunkt, die Begleitung der Tourismusarbeit in Hahnenklee, der Aufbau einer kirchlichen Tourismusarbeit in der Region Oberharz, auch auf Torfhaus, und die Mitarbeit am gemeinsamen Gemeindebrief der Region.

„Die Kirchengemeinden im Oberharz haben – aufgrund der demografischen Entwicklung, sinkender Einwohnerzahlen und damit einhergehend auch weniger Gemeindemitgliedern – über einen langen Planungszeitraum hinweg ein verbundenes Pfarramt geschaffen“, erklärt Volkmar Keil, Superintendent des Kirchenkreises Harzer Land. Die Zuständigkeiten für die Seelsorge bleibt kirchengemeindlich geordnet, darüber hinaus jedoch haben die Pastoren bestimmte Schwerpunkte für die gesamte Region. Keil erklärt weiter: „Grundsätzlich sind die Stellen in etwa sternförmig zugeschnitten, so dass jeder der Pastoren bzw. Pastorinnen einen Teil von Clausthal bzw. Zellerfeld übernimmt und dazu einen der umliegenden Orte Altenau-Schulenberg, St. Andreasberg, Buntenbock, Lautenthal und Hahnenklee.“ Bereits bei den letzten Kirchenkreistagssitzungen hatte Keil die große Bereitschaft der Kollegen gelobt, sich auf diesen neuen Weg der Strukturveränderungen zu machen und ihn aktiv mitzugestalten. „Jetzt ist der größte Teil des Weges zurückgelegt und der Oberharz damit gut aufgestellt“, verdeutlicht der Superintendent. Um diesen erfolgreichen zurückliegenden Prozess, der zur pfarramtlichen Verbindung der Oberharzer Kirchengemeinden und der Entwicklung eines Teampfarramtes geführt hat, zu feiern, findet am Samstag, 10. Oktober, um 17 Uhr ein besonderer Festgottesdienst mit Abendmahl für alle Gemeinden der Region Oberharz in der Maria-Magdalenen-Kirche in Wildemann statt. Nach dem Gottesdienst ist Zeit für Begegnung bei Brot und Wein.

Mareike Koch, Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Harzer Land