Bad Lauterberg, 16. Juni 2016

Nachricht

„Es lohnt sich, sich zu engagieren!“

Workshop zum Thema „Interkulturelle Kompetenz“ in Bad Lauterberg

Ute Dernedde von der FreiwilligenAgentur (links) mit den beiden  Referenten. Foto: Mareike Spillner

Es sollte keine Gebrauchsanweisung für den Umgang mit Geflüchteten werden. Stattdessen erhielten die Teilnehmer, die sich bereits in der Flüchtlingshilfe einsetzen oder dies noch vorhaben, beim Workshop „Interkulturelle Kompetenz“ der FreiwilligenAgentur OHA des Paritätischen im Stadthaus in Bad Lauterberg informative Einblicke zu den Unterschieden im europäischen und orientalischen Kulturkreis. Finanziert wurde die Fortbildung durch die Spendenaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ des NDR. „Seien Sie authentisch, denn Sie sind die Vertreter der hiesigen Gesellschaft“, machte der Referent, Isa Sandiraz, Integrationsbeauftragter im Landkreis Göttingen, auch gleich deutlich. Es werde nicht erwartet, dass man sich der Kultur der neuen Mitbürger anpasse. „Innerhalb der gleichen Religion und des gleichen Kulturkreises werden natürlich gewisse Erwartungen gestellt und Normen eingehalten. Aber bei unterschiedlichen Religionen und Kulturen nähert man sich an und beide gehen mit einem neuen Verstehen aus der Situation. Fettnäpfchen wird es dabei immer geben – das ist aber auch gar nicht schlimm“, stellte Isa Sandiraz klar, der zu dem Workshop auch seine Kollegin Katharina Dieball mitgebracht hatte. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde und Abstecken der Erwartungen an diesen Tag, gab der Referent eigene Erfahrungen aus seiner eigenen, 20-jährigen Integrationserfahrung preis. Um sich besser in die Geflüchteten hineinversetzen zu können, die oft kein Wort Deutsch können, wenn sie in ihrer neuen Heimat ankommen, wurde ein Würfelspiel gespielt. In drei Gruppen aufgeteilt, herrschten immer andere Regeln pro Tisch – was die Spieler allerdings nicht wussten. Wechselte der beste Spieler nach sieben Minuten zur nächsten Gruppe, war die Irritation auf beiden Seiten zunächst groß: Für den Neuankömmling genauso wie für die bereits bestehende Gruppe. Alte und neue Spielregeln gelten lassen? Sich anpassen bzw. die Anpassung einfordern? Nach diesem lehrreichen Exkurs und diesem besonderen Workshop ist eines sicher: Die Teilnehmer können sich jetzt anders in die Situation der neuen Mitbürger hineinversetzen und die Besonderheiten der orientalischen Kultur besser verstehen. Zum Beispiel, dass man dort bei wichtigen Gesprächen nicht mit der Tür ins Haus fällt, sondern dass es schon mal vier Stunden dauern kann, bis man zum eigentlichen Punkt kommt. Oder dass im orientalischen Kontext über alles nachverhandelt werden kann. „Integration kann durch gesellschaftliches Engagement sicher schneller gelingen als früher“, machte Sandiraz klar und warb noch einmal für die Intergrationslotsenschulung im Landkreis, die dazu beitragen soll, bei der hiesigen Gesellschaft ein Bewusstsein zu schaffen und als Multiplikator zu dienen: „Es lohnt sich, sich zu engagieren!“

 

Mareike Spillner, Öffentlichkeitsbeauftragte des Kirchenkreises Harzer Land
 
Beim Workshop ging es um unterschiedliche Kulturen, falsche Vorurteile und Fettnäpfchen. Foto: Mareike Spillner